Crossplatform Development und die Zukunft von Online Games

Gaming Tablet Razer Edge HomeHeutzutage ist der Computer nicht die erste Wahl für einen Online-Zugang oder Gaming. Inzwischen nehmen mobile Geräte wie Smartphone und Tablet eine immer bedeutendere Rolle ein. Während Webdesigner bereits vermehrt auf die Bedürfnisse der kleinen Geräte eingegangen sind und Websites speziell für mobile Endgeräte konzipiert werden, hängen Spieleentwickler teilweise noch stark nach. Online Glücks- und Skillgames besitzen häufig eine eigene App oder werden via HTML 5 Website zur Verfügung gestellt. Eine gängige, weitverbreitete Lösung gibt es dennoch noch nicht.

Schrittweise Lösung für Online-Gaming

Während Websites inzwischen vermehrt in HTML 5 oder mit Responsive Design erstellt werden, hängten Online Games deutlich nach. Viele Anbieter von Online Gaming Plattformen führen immer nur die ursprüngliche Version ihrer Spiele, sodass sie lediglich über den Computer und nicht über mobile Endgeräte spielbar sind. Um dennoch die breite Masse an Kunden anzusprechen, entwickeln immer mehr Anbieter von Online-Skill- und Casinogames zusätzlich zu ihrer Browser-Plattform eine App, welche auch Usern von mobilen Geräten den Zugang zu den Spielen bietet. Andere Anbieter hingegen wechseln ihre Website und gestalten sie mittels HTML 5, welches kompatibel mit Smartphones und Tablets ist. Die schrittweise Lösung für Online-Gaming ist allerdings noch nicht bei jedem Anbieter zu finden.

Wenig Anbieter bisher

Die Anzahl an Anbieter, welche entweder Apps neben ihrer eigentlichen Browser-Plattform betreiben oder ihre Website mittels HTML 5 entwickeln, ist bisher noch gering. Skillgame-Anbieter wie Skill7, Gameduell, M2p Games oder Funwin zählen zu jenen Anbietern, welche ihre Spiele meist nur über den Computer versorgen. User von mobilen Endgeräten sind hier deutlich im Nachteil. Als Gegenstück existieren die Anbieter von Online-Casinos. Um ihre Besucher passend zu versorgen, führen zahlreiche Online-Casinos nicht nur ihre eigentliche Website, sondern ebenfalls eine App. Zudem existiert hier vermehrt die Möglichkeit, die Website mittels Browser nach Wahl auch mobil zu nutzen, da die Online-Plattformen auf die individuellen Bedürfnisse jedes Gerätes angepasst wurden.

Ein Beispiel für die schrittweise Öffnung von Online-Casinos und Skillgames-Anbietern sind der Zugang zu Online-Rubbellosen. Die gängigen Rubelloseanbieter wie Gratorama, Winspark, Hopa.com und Scratch2cash wurden schon vor vielen Jahren auf die Veränderungen im Bereich des Online-Gamings aufmerksam und haben ihr Angebot auf die neuen Bedürfnisse ihrer Kunden angepasst. Ihr Angebot wurde soweit umgestaltet, dass sämtliche vorhandene Spieler nun auf HTML 5 basieren. Der Vorteil von HTML 5 liegt in der Tatsache, dass jedes Gerät die Inhalte der Website gleichdarstellt. Dadurch verfügen Desktopcomputer und mobile Endgeräte keine Unterschiede mehr bezüglich Darstellung im Browser. Der User ist in der Lage, sein ausgewähltes Spiel in derselben Art und Weise auf jedem von ihm gewählten Endgerät zu spielen.

Möglicherweise bald Lösung von Google

US-Konzern Google hielt sich bisher von Echtgeld- und Glücksspielen fern, sodass beide Spielvarianten nicht über den Google Play Store und somit für Android-Geräte zugänglich waren. Angebote wie beispielsweise vom EU Casino oder Novoline wurden konsequent abgelehnt, wodurch Online-Glücksspieler auf andere Plattformen ausweichen mussten. Kürzlich erfolgten Statements zufolge dürfte sich die Sichtweise von Google jedoch bald ändern. Mit deutlichen Einschränkungen spricht Google in seinem Google Play Store erste Echtgeldspieler an. Obwohl die zaghaften Schritte noch klein sind, bedeutet dies nicht nur eine Trendwende bei Google, sondern zugleich die Öffnung für einen großen Markt des US-Riesens.

Der Zugang zu Online-Glücksspielen über den Play Store ist allerdings noch nicht überall möglich. Lediglich einige Länderversionen bieten erste Echtgeldspiele an. Dennoch plant Google, sein Angebot laufend zu erweitern und auf mehr Länder auszudehnen. Das Repertoire des US-Konzerns hält sich zugleich stark begrenzt. Die geringe Anzahl an bisher verfügbaren Spielen ist von typischen Online Casinos noch weit entfernt, gibt Google aber zahlreiche Chancen, erste Echtgeldspiele zu testen.

Bei Apple bereits seit Jahren vorhanden

Anders als bei Google bietet Dauerrivale Apple bereits seit Jahren ein kleines, übersichtliches Angebot an Casino-Spielen mit Echtgeldeinsatz an. Vor Jahren führte Google einzelne kleine Minianwendungen, welche mit Online-Casinogames vergleichbar waren. Aufgrund der Marktanteile, um welche heiß gekämpft wurde, verschwanden die Casino Apps dauerhaft aus dem Play Store. Google hoffte auf einen Moralbonus, welcher ausblieb. Stattdessen hielt Apple weiterhin an seinen Apps fest, welche von immer mehr Nutzern verwendet wurden.

Während die Apple iOS-Apps für zahlreiche Länder zugänglich sind, werden die ersten Glücksspiel-Apps von Google lediglich für Android-Geräte in Irland, Frankreich und Großbritannien angeboten. Google kontaktierte die Glücksspielanbieter in den drei ausgewählten Ländern direkt. Im Anschreiben hieß es, dass Minianwendungen diverser Glücksspiele nun wieder erlaubt seien. Entscheiden sich Anbieter, ihre Apps im Google Play Store zu präsentieren, müssen sie zuvor allerdings eine Lizenz erwerben.

Zukunft für Online Gaming ungewiss

Trotz der großen Schritte von Google und Anbietern von Skill- und Casinogames, ist die mobile Zukunft von Online Games weiterhin ungewiss. Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets schränken die Apps deutlich ein, wodurch kaum komplette Casinos als Apps verwirklicht werden können. Somit werden im Play Store und Apple Store wohl weiterhin nur einzelne Apps angeboten. Dasselbe gilt für Betreiber von Skillgames- und Onlineplattformen. Dennoch warten Skillgame-Fans schon seit Jahren auf eine gute, vernünftige Lösung für ihre Lieblingsspiele, um diese mobil spielen zu können. Ob die Portale das Rufen ihrer Spieler erhören werden, kann nur gehofft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.