Deutscher Computerspielpreis vergibt mit 560.000 Euro Preisgelder 10.000 EURO mehr als letztes Jahr

DCP2015LogoNoch bis zum 19. Januar 2018 können Spieleentwickler sich zum Deutschen Computerspielpreis 2018 (DCP) anmelden

In diesem Jahr dürfen sich die Gewinner auf insgesamt 560.000 Euro freuen. Das sind 10.000 EURO mehr, als noch beim DCP 2017. Das Preisgeld für den wichtigsten Preis der deutschen Spiele-Branche steigt damit zum vierten Mal in Folge. Die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises werden am 10. April 2018 im Rahmen einer feierlichen Gala in München ausgezeichnet.

Mit dem Deutschen Computerspielpreis werden die besten Spiele Deutschlands ausgezeichnet und Spieleproduktionen und Nachwuchstalente gefördert. Die Ausrichter des Preises sind das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie die Branchenverbände BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und GAME. Unterstützt wird der DCP wie im Vorjahr von der Computec Media Group. Das Medienunternehmen stellt den Gewinnern ausgewählter Kategorien Medialeistungen im Gegenwert von 140.000 Euro zur Verfügung. Damit summieren sich die Preise auf einen Gesamtwert von 700.000 Euro.

Einen zusätzlichen Anreiz, Spiele einzureichen, schafft in diesem Jahr die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK): Für alle nominierten und bisher ungeprüften Spiele kann eine gebührenfreie Alterskennzeichnung beantragt werden.

Die vierzehn Preis-Kategorien des  DCP im Überblick:

  • Bestes Deutsches Spiel
  • Bestes Kinderspiel
  • Bestes Jugendspiel
  • Nachwuchspreis
  • Beste Innovation
  • Beste Inszenierung
  • Bestes Serious Game
  • Bestes Mobiles Spiel
  • Bestes Gamedesign
  • Publikumspreis
  • Bestes Internationales Spiel
  • Bestes Internationales Multiplayer-Spiel
  • Beste Internationale Spielwelt
  • Sonderpreis der Jury

Eingereicht werden können alle Computerspiele, Konzepte und Prototypen, die seit Ende der letzten Einreichungsphase am 27. Januar 2017 erschienen sind oder bis zum 30. Juni 2018 erscheinen werden. Eine Einreichung in mehreren Kategorien ist möglich. Auch Forschungseinrichtungen und branchenfremde Unternehmen sind aufgefordert, Projekte und innovative Technologien mit Games-Bezug in der Kategorie „Beste Innovation“ einzureichen. Der „Nachwuchspreis“ ruft insbesondere Schüler und Studierende auf, sich mit ihren Konzepten mit oder ohne Prototyp zu bewerben.

Für Fragen zum Einreichungsprozess steht das Preisbüro des Deutschen Computerspielpreises bei der Stiftung Digitale Spielekultur zur Verfügung. Die Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zur Einreichung sind erhältlich auf:
www.deutscher-computerspielpreis.de/preis/teilnahmebedingungen und www.deutschercomputerspielpreis.de/preis/faq

 

Quelle: Quinke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.